Fruchtsäurepeeling oder Mikrodermabrasion?

Wenn Hautunreinheiten, Pickel oder sogar Akne einem den Tag verderben, suchen viele nach einem Wundermittel. Dabei gibt es neben unzähligen Cremes, Tinkturen und sonstigen Mitteln noch einige andere Methoden.

In der jüngeren Vergangenheit hat sich herausgestellt, dass ein Weg zu frischerer und reinerer Haut die Abtragung von alten Hautzellen sein kann. Bei dieser Methode geht man davon aus, das Hautunreinheiten auch durch verhornte Hautschuppen oder ein nicht ausreichende Abtragung der abgestorbenen Hautzellen durch den Körper entstehen. Durch die Nutzung einer aggressiveren Form der Gesichtsbehandlung, soll außerdem auch das Wachstum neuer Hautzellen angeregt werden.

Ob man das ganze mechanisch mit einem Mikrodermabrasionsgerät oder mit Hilfe von einem Fruchtsäurepeeling auf chemische Weise angeht entscheidet sich auch bei der Art der Akne. Grundsätzlich sollte man schwere Akne nie ohne ärztliche Hilfe versuchen selber zu heilen. Bei den Methoden kann es auch zu Ergebnissen führen, die unter umständen Vernarbungen oder ähnliches hervorrufen, wenn man es übertreibt oder falsch macht.

Das Fruchtsäurepeeling ist die aggressivere Art des Vorgehens. Durch die Säure wird tatsächlich Haut weggeätzt. So zumindest wird das Verfahren beschrieben.

Bei der Mikrodermabrasion wird mit einem kleinen Schleifer Haut weggefräst. Auf https://mikrodermabrasion.net findet man viele Infos und Kaufratgeber rund um die Mikrodermabrasion für zu Hause. Man sollte sich auf jeden Fall vorher die Anwendung genau ansehen.

Ein Gerät zu verwenden, das man im Zweifelsfall selbst regulieren kann, scheint erst mal der bessere Ansatz. Schließlich kann bei einem Fruchtsäurepeeling nach dem Auftragen kaum noch nachjustiert werden. Reagiert man allergisch oder mit Unverträglichkeiten, kann sogar Verletzungsgefahr bestehen. Deshalb sollte immer ein Test durchgeführt werden an einer Stelle um zu sehen, wie man reagiert. Im Gesicht sollte man grundsätzlich bei Behandlungen vorsichtig sein.

Wer noch nicht weiß, ob die Mikrodermabrasion etwas für einen ist, kann auch vorab einen Termin im Kosmetikstudio machen um sich dort einmal behandeln zu lassen. Die Geräte für zu Hause sind aber so erschwinglich, dass man es durchaus auch selber ausprobieren kann.