Datum

Inhaltsverzeichnis

Budget Planer

Budgetplaner

Für mehr Geld am Ende des Monats*

Individuelle Geschenkkarten aus dem Ruhrpott

Für jeden Anlass die passende Karte

Einfühlsame Sprüche für die Trauerkarte

Der Verlust eines geliebten Menschen hinterlässt Spuren. Vor allem bedeutet die erste Zeit eine schwere Zeit für die Angehörigen. Oft fühlt man sich überfordert: wie kann man seine Gefühle richtig in Worte fassen? Hier eine Auswahl für die Trauerfeier: ein paar einfühlsame Sprüche für die Trauerkarte.

Weitere gute Sprüche finden Sie auch auf dieser Seite: https://vorsorgeweitblick.lv1871.de/2021/04/trauersprueche-beileidskarten/

1. Niemals geht man so ganz, irgendwas von dir bleibt hier, es hat seinen Platz immer bei mir. (Trude Herr)

2. Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie. Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot. (Ernest Hemingway)

3. Alles verändert sich, aber dahinter ruht ein Ewiges. (Johann Wolfgang von Goethe)

4. Die Gedanken der Erinnerung bilden eine Brücke über das Leben hinaus (Michael Plener)

5. Der Tod ist nie endgültig. Es gibt immer die Erinnerung an ein großzügiges Herz, an offene Hände, an wache Augen, an das gemeinsame Leben. (Paul Èluard)

6. Der Tod bedeutet nichts. Ich bin nur über die Schwelle in den nächsten Raum gegangen. […] Ich warte auf dich – irgendwo in deiner Nähe. Alles ist gut. (Henry Scott Holland)

7. Mit wem du gelacht hast, wirst du vielleicht vergessen, mit wem du geweint hast, nie. (arabisches Sprichwort)

8. In einer Zeit, in der die Worte für das Geschehene fehlen, sind es die Gemeinschaft und der Zusammenhalt, welche uns die Kraft und Zuversicht spenden. (Unbekannt)
9. Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe.
(Aurelius Augustinus)

10. Im Licht Gottes ist die Erinnerung wie ein strahlender Himmel, der sich nicht mehr bewölkt. (Hugo von St. Viktor)

11. Der Tod nahm uns einen geliebten Menschen, doch leben wir in Zuversicht, dass bei Gott diese Trennung nicht endgültig ist. (Unbekannt)

12. Der Tod eines Menschen ist wie das Zurückgeben einer Kostbarkeit, die uns Gott unverdient lange geliehen hat. (Unbekannt)