Sticharten beim Schneidern

von - Antworten

Der Überwendlingstich

Für den Überwendlingstich benutzt man Nähgarn. Man sticht die Nadel am Rand des Stoffes von hinten ein und sticht von vorn nach hinten usw. Dieser Stich ist zum Verfeinern.

Der Vorderstich

Für den Vorderstich benutzt man Reihgarn. Man setzt die Nadel von hinten am Rand an und sticht von oben nach unten. Dieser Stich ist zum Kennzeichnen.

Der Saumstich

Für den Saumstich benutzt man Nähgarn. Nach dem Bügeln legt man den Stoff 2mm um und näht in einer Zickzacklinie. Der Saumstich hat eine unsichtbare Linie.

Der Hinterstich

Für den Hinterstich benötigt man Nähgarn. Man sticht von oben in den Stoff, sticht wieder nach oben und sticht wieder in das alte Loch.

Der Kettenstich

Der Kettenstich wird zur Zierde oder als Abtrennung eingesetzt. Er wird mit perlgarn genäht. Man sticht von unten nach oben in den Stoff ein und sticht direkt neben der alten Einstichstelle ein und kommt 5mm weiter raus. So entsteht eine Schlaufe, durch die man die Nadel sticht.

Die Knopfschlaufe

Die Knopfschlaufe dient dem Verschluss. Man sticht die Nadel am Rand des Stoffes durch und steckt die Nadel in Knopfbreite wieder ein. Das macht man dreimal. Jetzt werden die Schlaufen zusammengeknotet.

 

Ihre Meinung

© 2016 Info Bonus – Das Artikelverzeichnis