Let’s Plays

von - Antworten

„Let´s Play“, (was soviel bedeutet wie „Lass uns spielen“) ist heute ein gängiger Begriff für Menschen, in dem Fall Spieler oder Gamer, die ein PC – oder Konsolenspiel spielen, dieses Spiel an einem PC aufnehmen und das was sie tun zusätzlich kommentieren.

Während man vor einigen Jahren nicht einmal wusste, dass es Let´s Plays überhaupt gibt oder der ein oder andere bei der Erläuterung den Mund verzog, erfreut es sich heute einer sehr großen Beliebtheit und einer stetig wachsenden Fangemeinde die eine große Anzahl an Nachahmern auf den Plan ruft.

Die meist genutzte Plattform für dieses Hobby(/Beruf) ist YouTube. Dort findet man bei der Eingabe des Begriffs „Let´s Play“ unzählige Videos zu den unterschiedlichsten Spielen von den unterschiedlichsten Spielern. Die hochgeladenen Videos sind unterschiedlich lang jedoch dauert in der Regel ein Video durchschnittlich 15-30 Minuten.

„Wieso, nehmen Leute ihr Spiel auf und wer schaut sich das an?“

Während der eine die Videos als Lösungshilfe zu Rate zieht, wenn er in einem Spiel nicht weiter kommt, bietet sie für andere eine Art Unterhaltung, oder sogar Showcharakter. Die Videos sollen dazu dienen den „Zuschauer“ zu unterhalten. Das kann heute das Spiel in den meisten Fällen alleine nicht (mehr), denn der Spielers selbst und die Qualität seiner Moderation spielt eine wichtige, wenn nicht sogar, die Ausschlag gebende Rolle.
Da die Auswahl an Let´s Play Videos heute schon fast unendlich scheint, muss der Spieler durch seine Art und Charakter punkten und auffallen.
Kann er das, wird er mit einer hohen Anzahl an Zuschauern (auch Abonnenten genannt), belohnt.

Das erste Lets Play

Zum ersten mal kam der Begriff Let´s Play in den USA in einem Forum namens „Somthing Awful“ auf. Das erste Video, welches man in die Kategorie Let´s Play einordnen konnte, wurde im Jahr 2007 von Michael Sawyer hochgeladen.

Was wird gespielt?

Gespielt, gefilmt und kommentiert, wird eigentlich alles was dem Spieler Spaß macht, denn der Spaß an der Sache sollte immer noch im Vordergrund stehen wieso eine Videoreihe gestartet wird.

Während manche ein Spiel erst aufnehmen wenn sie es bereits durchgespielt haben und die Handlungsfolge kennen, spielen andere Spiele ohne es vorher selbst zu kennen. Dieses bezeichnen viele oft als „Blind Let´s Play“ und wird von manchen als Zusatz in der Videobeschreibung genannt.

Hobby und Beruf

Während Let´s Plays eine lange Zeit nur als ein Hobby galten und auch als dieses ausgeübt wurden, ist es für die erfolgreichsten Youtuber heute möglich davon zu leben. Dies ist ihnen durch eine YouTube-Partnerschaft und Werbung (der sogenannten Monetarisierung) möglich.
Um aber sein Hobby zum Beruf zu machen, ist eine sehr große Anzahl von Abonnenten und regelmäßige Videoaufrufe nötig damit es sich auszahlt (im wahrsten Sinne des Wortes). Ein solches Unterfangen heute noch auf die Beine zustellen, ist kaum mehr möglich weil Let´s Plays immer mehr an Popularität gewinnen und schon lange keine Nische mehr darstellen. Viele Gamer versuchen ihr Glück heute auf Youtube, was dem einen besser, dem Andern schlechter gelingt. Es kommt daher stets auf das Alleinstellungsmerkmal des Spielers/ Youtubers an und ob man in der Lage ist die Leute zu unterhalten und sie so dauerhaft als Abonnenten zu gewinnen.

Was brauche ich um Let’s Plays aufzunehmen?

Super teures Equipment ist heutzutage gar nicht mehr nötig. Der eigene PC sollte nicht unbedingt uralt sein und noch eine gewisse Leistung erbringen. Benötigt wird dazu ein Headset oder Mikrofon und ein Programm mit dem die eigene Stimme aufgenommen wird (bekommt man meist schon kostenlos oder für wenig Geld im Internet), dazu ein Programm mit dem man das Spiel aufnehmen kann und am Ende noch eine Software mit der das ganze bearbeiten und zusammen geschnitten wird. Dazu das gewünschte Spiel und los geht’s.

Rechtlich gesehen…

Da Computerspiele immer noch dem Urheberrecht angehören ist an manchen Stellen Vorsicht geboten. Es handelt sich bei allen Spielen immer noch um das geistige Eigentum anderer, sodass man selbst nicht die Rechte daran besitzt. Daher ist es im Grunde nicht erlaubt das Material in irgendeiner Art zu vermarkten und Geld damit zu verdienen, da sie ausschließlich für den privaten Gebraucht angedacht sind.
Man bewegt sich daher in einer Art Grauzone in der erst geklärt werden muss, was darf der Spieler und was darf er nicht, da die Rechte Dritter nicht verletzt werden dürfen.

Es wird daher darüber diskutiert den Spielern ein „Leistungsschutzrecht des ausübenden Künstlers“ nach § 73 UrhG zu gewähren und ihm das Recht zu zusprechen seine Darbietung auf Bild- und Tonträger aufzunehmen und diese insbesondere im Internet zu veröffentlichen, jedoch gibt es dazu noch keine Einigung.

Was die Publisher betrifft sehen viele Let´s Plays als kostenlose Werbung für ihr Spiel, wenn es auf YouTube, für alle sichtbar, gezeigt wird. Andere sehen es als schlecht fürs Geschäft da, das Spiel so möglicherweise nicht oft genug verkauft wird, wenn es schon im Internet komplett zusehen ist.
Eine Art Sonderrecht gilt zum Teil bei großen Youtubern mit über 700.000 Abonnenten. Da sie schon als „Stars“ in der Branche gelten, werden diese sogar von Publishern unterstützt und bekommen Spiele kostenlos zugeschickt damit sie auf ihrem YouTube Kanal gezeigt werden.

Auf der sicheren Seite ist der Spieler/ Let´s Player allerdings immer noch, wenn er sich eine offizielle Erlaubnis vom Urheber einholt. Dazu muss aber noch geklärt werden ob lediglich die Vorführung der Videoinhalte im Web erlaubt sind oder auch die Monetarisierung.

Die bekanntesten deutschen Youtuber
*(aktueller Stand November 2014)

 

Kanalname Abonnenten Video-Aufrufe*
Gronkh > 3,3 Mio. >1,25 Mrd.
PietSmiet > 1,7 Mio. > 950 Mio.
Sarazar > 1,5 Mio > 300 Mio.
ungespielt > 1,3 Mio. > 200 Mio.
Dner > 1,3 Mio. > 200 Mio.
GermanLetsPlay > 950.000 > 200 Mio.
LetsTaddl > 950.000 > 85 Mio.
GommeHD > 750.000 > 150 Mio.
CommanderKrieger > 700.000 > 130 Mio.
Zombey > 650.000 > 150 Mio.

 

 

Ihre Meinung

© 2016 Info Bonus – Das Artikelverzeichnis