astor catering

astor catering, event & more schließt Modernisierung erfolgreich mit Re-Branding als AVIO catering & event ab

Seit Anfang 2011 überzeugt das Catering-Unternehmen astor catering, event & more seine Kunden und Gäste mit Köstlichkeiten und kulinarischen Erlebnissen auf höchstem Niveau. Dieser Erfolg verbindet sich jetzt mit dem neuen Namen AVIO catering & event, der am Markt unterscheidbarer sein soll als der alte Name.

Die zugehörige Unternehmensphilosophie KÖSTLICH – KREATIV – BESONDERS transportiert den Markenkern:

Das Wohlergehen der Gäste auf Events mit kulinarischen Besonderheiten auf höchstem Niveau.
„Wir sind überzeugt, dass dieses Re-Branding der bundes- und europaweiten Expansion, sowie den neuen Ansprüchen an modernes und innovatives Eventcatering gerecht wird“, erläutert Panagiotis Tsangalis (Head of Sales). Nicht zuletzt durch den vollwertigen Einstieg des Juniors Markos Tsangalis, nach erfolgreichem Event-Studienabschluss, ist das Unternehmen breiter und moderner aufgestellt für die Herausforderungen einer sich stetig im Wandel befindlichen Branche.

Die Produkt- und Dienstleistungspalette wird stets erweitert und innovativ und modern angepasst, dabei wird durch Verstärkungen im Team der Bereich Event-Beratung ausgebaut.

„Es sind vor allem die Specials innerhalb unseres Dienstleistungsportfolios, welches unser Angebot für Kunden und Partner attraktiv machen“, betont Markos Tsangalis mit Verweis z.B. auf das BEEF Inc. Konzept.

Einhergehend mit diesem Prozess wurden räumliche Erweiterungen in den Büros, sowie im Küchenbereich vorgenommen.

Alle Informationen, Neuigkeiten und Daten rund um AVIO catering & event finden Sie ab sofort auf unserer Internetseite www.avio-catering.de.

Von: Miriam Fischer

Colt Express – Wilder Westen im Wohnzimmer

Der wilde, wilde Westen Fängt gleich hinter Hamburg an… so sangen es Truck Stop im Jahre 1980 im Radio. Doch jetzt besteht die Möglichkeit sich die Cowboys direkt in das heimische Wohnzimmer zu holen. Der Spielehersteller Ludonaute brachte im letzten Jahr das Gesellschaftsspiel Colt Express auf dem Markt und dieses Spiel eroberte Auszeichnung um Auszeichnung. Allen voran wurde es zum Spiel des Jahres 2015. Dieser Preis sorgt neben Ruhm und Ehre für krass erhöhte Verkaufszahlen. Und das vor allem im Weihnachtsgeschäft. Doch ist dieser Ruhm verdient?

Das taugt das Spiel Colt Express

Colt Express ist kein klassisches Brettspiel, sondern bietet schon mit dem Spielfeld eine Innovation. Die Spieler müssen ihre Spielfiguren (Kleine Holzbanditen) in einem 3D-Zug hin und her bewegen. Der Zug ist aus massiver Pappe und muss vor dem ersten Spiel zusammengesetzt und anschließend überfallen werden. Die Meinungen über den Zusammenbau gehen massiv auseinander. Einige haben viel Spaß an dem Zusammensetzen der Lok sowie der Wagons und andere fühlen sich dadurch eher genervt. Egal zu welcher Gruppe man gehört, einmal muss ihn jeder zusammenbauen.
Ein weiterer Kritikpunkt, der am Zug geäußert wird ist, dass dieser relativ klein ist und ein bewegen der Spielfiguren in diesem eine große Feinfühligkeit benötigt. Und in der Tat Grobmotoriker haben Schwierigkeiten bei den Spielzügen.
Der Spielablauf an sich ist einfach gehalten und es gibt eine beschränke Zugmöglichkeit für die Spieler. Dies sind senkrechtes sowie waagerechte Bewegung, der Schuss, der Hieb, der Diebstahl und die Bewegung des Marshalls. Interessant daran ist zum einen, dass jeder Spieler in der jeweiligen Runde Aktionskarten ziehen muss, um die Zugmöglichkeit auszuspielen und das dies reihum abwechselnd geschieht ohne, dass die Aktion ausgeführt wird. Genauer gibt es eine Planungsphase in der jeder seine Karten ausspielt und dabei müssen die Spieler darauf spekulieren, wie er diese ausführt. Wenn er beispielsweise eine Bewegungskarte ausspielt, kann er ja in zwei Richtungen gehen. Dadurch entsteht die Herausforderung des Vorausahnens der Spielzüge und in der anschließenden Aktionsphase wird sich zeigen, ob die ausgespielten Karten gut geplant waren. Dieser Anspruch macht neben dem besonderen Spielfeld den Reiz von Colt Express aus.
Den Machern ist ein wirklich gutes Spiel gelungen, welches Spaß bereitet.

(Autor: Thomas Jacob)

Das bunte Gummi, das die Welt erobert

Jeder hat es schon irgendwo gesehen und jeder hat sich gefragt: was ist das?

Der Mann in der U-Bahn trägt es, Celebrities wie Brad Pitt oder Kate Middleton tragen es….die Rede ist von dem neuartigen Trend Rainbow Loom.

Aber was ist denn nun Rainbow Loom?

Der Begriff steht für einen kleinen Webstuhl, womit man mit bunten Gummibändern, den sogenannten Looms diverse Sachen basteln kann.

Woher kommt dieser Trend und wer hat ihn erfunden?

Bei etwas so Verrücktem und Buntem kommt schnell der Verdacht, dass Japan diesen Trend erfunden hat. Doch erstaunlicherweise stammt diese Idee vom Chinesen Cheong Choon Ng. Er beobachtete seine Töchter beim Spielen mit Gummibändern. Diese stellten daraus Schmuck her. Hier kam ihm die Idee, etwas Größeres daraus zu machen und wie man heutzutage sieht, kam diese Idee weltweit sehr gut an!

Was macht diesen Trend überhaupt so faszinierend?

Dieses Hobby ist sehr kostengünstig. Mit 24,00 € kann man sich das Starterset holen und direkt loslegen. Der Inhalt dieser Packung reiche laut Amazon bis zu 24 Armbänder aus. Günstiger kann man sich die Rainbow Looms auch auf diversen Flohmärkten oder 1 Euro-Shops holen. Teilweise werden einem diese Gummibänder regelrecht hinterher geworfen.

Die Kreativität der Kinder wird angeregt. Durch den regen Austausch von Anleitungen und Bastelideen werden auf diese Weise auch die sozialen Fertigkeiten gefördert. Wir leben in einem Zeitalter, wo vieles mit Technologie und Internet zusammenhängt. Viele Kleinkinder beschäftigen sich viel lieber mit ihrem neuen Smartphone oder Tablet statt draußen mit anderen Kindern zu spielen.

Doch nicht nur Kinder können dem Trend verfallen. Es gibt ebenso viele Erwachsene, die großen Gefallen an den bunten Gummis gefunden haben. Die Projekte, die hierbei entstehen, sind deutlich von den simplen Projekten der Kinder erkennbar. So gestalten sie aus den Gummis Kleidungen, Schmuck, Schuhe, Handtaschen etc. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

 

Kunstköder – Die kleinen Freunde jedes Anglers

Kunstköder sind aus dem Angelsport nicht mehr wegzudenken und haben die Naturköder inzwischen weit verdrängt. Mit vielen Arten und teilweise sehr unterschiedlichen Bauprinzipien ermöglichen sie die gezielte Jagd auf unterschiedliche Fische.

Kunstköder – Die einen locken, die anderen verleiten zum Angriff

Nicht jeder Kunstköder soll den Fisch der Wahl anlocken, indem er wie ein bevorzugtes Beutetier aussieht. Einige wecken auch den Angriffsinstinkt und verleiten die Fische dazu, gedankenlos auf sie zu stürmen. Vor allem bei aggressiven Raubfischen ist das oft der Fall. Die Köder können dann wie ein natürlicher Feind aussehen oder mit auffälligen Farben und Reflexionen einfach einen Fremdkörper darstellen.
Aber egal ob die Köder nun die Fische verführen oder aggressiv machen, Kunstköder haben ein paar entscheidende Vorteile gegenüber Naturködern. Sie sind länger haltbar und können größeren Widerständen trotzen, außerdem gibt es eine weit größere Vielfalt an Formen und Farben, die speziell auf fast jeden Fisch zugeschnitten wurden.

Auch Hochseeangeln oder Gewässerfischen, auf die Art kommt es an

Einige Kunstköder sind speziell für das Fliegenfischen ausgelegt, andere für das Spinnfischen und andere für das Hochseeangeln. Unterteilt werden die Köder aber danach, wie sie sich bewegen und wie sie den Fisch anlocken. Es gibt 8 Grundarten von Kunstködern und einige Abweichungen, die nicht genau zu einer Gruppe zugeordnet sind.
Blinker sind die einfachsten Kunstköder. Sie bestehen nur aus einem blinkenden Stück Metall, welches einen verletzten Fisch imitiert. Damit lassen sich gut Hechte und auch Barsche anlocken.
Pilker sind die bevorzugten Köder bei Hochseefischen. Sie sinken wie ein verletzter Fisch hinab und besitzen an der Anbissstelle etwas, was wie ein Drilling aussieht.
Eine besondere Köderart sind Wobbler. Sie wackeln beim Ziehen durch das Wasser mit dem Schwanz und bilden somit echte Bewegungen nach. Sie können unterschiedlich tief eingesetzt werden. Ihre Form entscheidet über die Einsatztiefe.

Mit der Seite royber.de haben Angelfans einen guten Anlaufhafen für qualitative Köder aus eigener Produktion. Ob Süßwasser- oder Salzwasserfische, die Köder gibt es passend zum Gelände und eine ausführliche Beratung noch dazu.

(Autor: Johanna Klober)

Artisten und Kleinkünstler – was sind die Unterschiede?

Die Bezeichnung Artist stammt vom mittellateinischen „Artista“ ab und bezeichnet einen darstellenden Künstler. Artisten gibt es offiziell seit Ende des 18. Jahrhunderts. Seine spezialisierte Kunstfertigkeit und körperliche Geschicklichkeit übt der Artist vor allen in Varietés, Zirkussen oder als Straßenkünstler aus. Dabei dienen Show Artisten, vor allem der Unterhaltung, bringen sie ihr Publikum doch immer wieder zum Staunen, Lachen und Wundern.

Nicht jeder Unterhaltungskünstler gehört zur Kategorie Artist

Varieté Artisten begeistern die Zuschauer dabei auf jede erdenkliche Art und Weise: Am Trapez, auf dem Hochseil, auf dem Rücken von Pferden oder als Schlangenmensch. Aber auch Clowns, Seifenblasenkünstler, Jongleure, Feuerschlucker, Entfesselungskünstler und Messerwerfer gehören in die Kategorie der Event Artisten. Ihnen allen gemein ist die körperliche Belastung, die immer zu einer artistischen Einlage gehört, und das hochentwickelte Können, das ein Artist in seiner Sparte jeweils mitbringen muss. Die Unterhaltungskünstler setzen sich mit ihren Eventshows nicht selten gefährlichen Situationen aus, deren Umsetzung höchste Konzentration erfordert. Jahrelanges Training, perfekte Körperbeherrschung und ein gewisses Talent für die eigene Sparte sind unerlässlich. So begeistern Comedy Artisten auch immer wieder mit neuen Artistik Showeinlagen und originellen Showacts. Gala Artisten bieten meist eine breite Palette verschiedenster Artistikeinlagen von der Tempo Jonglage bis hin zur Seifenblasenshow. Solche Show Artisten werden allgemein auch als Entertainer bezeichnet.

Artisten auch als Unterhaltung für Betriebsfeier einsetzbar

Während man Artisten am Trapez, Akrobaten auf dem Hochseil vor allem im Zirkus bewundern kann, zeigen Entfesselungskünstler ihre Kunst auch gerne als Magier und werden gerne auch Varieté Artisten genannt. Diese lassen sich unter Wasser fesseln oder mit Handschellen in eine Box sperren, aus der sie ohne fremde Hilfe entkommen müssen. Jongleure und Feuerschlucker gehören dagegen oft in die Kategorie Kleinkünstler, deren Programm anders als beim Zirkus flexibel umsetzbar ist und gerne bei Firmenfeiern und Galaabenden aufgeführt wird. Wenig Platz, maximal zwei bis drei flexible Darsteller und oft wenig technischer Aufwand prägen das Showprogramm dieser Artisten, die dennoch immer hochprofessionell zu Werke gehen.

(Autor: Monika Zabel)

Es wäre nicht realisierbar, ohne einen Tennisball Tennis zu spielen

Da Tennis überaus spannend ist, kann es alle Generationen bereichern. Der Tennis erreichte den Höhepunkt seiner Beliebtheit in der Bundesrepublik durch die Profis Boris Becker und Steffi Graf. Auch viele Amateure spielen Tennis und sind sich darüber im Klaren, dass zum Tennis nicht nur eine gute Technik, sondern auch die entsprechende Ausrüstung gehört. Wie muss man sich ein Tennisspiel ohne Tennisbälle vorstellen? Ohne Tennis Bälle wäre es total unmöglich, Tennis zu spielen. Ohne einen Tennisball ist auch das Gewinnen unrealisierbar. Es muss ein Tennisball zur Verfügung stehen, um das Spiel starten zu können.

Wie lassen sich die Verschiedenheiten in Sachen Tennisbälle erklären?

Im Großen und Ganzen sehen die meisten Tennisbälle gleich aus. Grundsätzlich ist ein Tennisball entweder weiß oder leuchtgrün und differenziert sich visuell auf keinen Fall von anderen Tennisbällen. Selbstverständlich gibt es auch hierbei Ausnahmen, aber diese kommen nur besonders selten vor. Auch das Gewicht der Tennis Bälle sollte grundlegend komparabel sein und sollte jeweils nur um wenige Gramm abweichen, um das Spiel nicht negativ zu beeinflussen. Von der Größe des Tennisballs muss es ebenfalls keine Unterschiede geben. Sogar muss er eine gewisse Sprunghöhe erhalten, wenn er aus einer Höhe von 254 cm nach unten fällt. Sehr wohl gibt es bei den Tennisbällen demnach keine Unterschiede, die Spiel oder Sportler behindern würden.

Wie z.B. wird der Tennisball beim Tennis eingesetzt?

Auf jeder Spielfeldhälfte befindet sich ein Sportler und das Spielfeld ist durch ein Netz getrennt. Die Sportler erhalten Schläger, mit deren Hilfe sie den Tennisball antreffen sollen. Sofern der Tennisball durch den einen Spieler nicht getroffen wird, gibt es für den übrigen Tennisspieler einen Punkt. Das Training kann aber unter Umständen abgehalten werden, ohne einen Gegner zu bedürfen. Die Tennisbälle können dem Tennisspieler mittels einer Wurfmaschine zugeworfen werden. Trainieren kann man aus diesem Grund ohne die Assistenz anderer Personen. Auch im Profibereich wird dem Spieler auf diese Art und Weise der Tennis Ball oft zugespielt.

Wo kann ich die Tennisbälle kaufen?

Über das Internet und im Sportgeschäft sind Tennisbälle die ganze Zeit erhältlich.

(Autor: Elena Schmidt)

Schönes aus indischen Stoffen

Indische Stoffe  sind seit Jahrhunderten in unseren Breiten beliebt. Die ersten nachweisbaren Importe aus Indien fanden bereits belegbar, anhand von Lithographien und Reiseberichten  im 17. Jahrhundert von europäischen Seefahrern statt. Tischläufer, Tagesdecken, Kissenhüllen wurden schon damals aus indischen Stoffen handgefertigt. Diese Tradition führt Bilasari fort. Neben den opulenten Tagesdecken, Tischläufer und Kissenhüllen werden auch Armbänder und Handytaschen aus den indischen Stoffen handgenäht. Die indischen Armbänder werden aus Brokat handgefertigt oder auf Baumwolle handbestickt. Die handbestickten Motive umfassen Themen wie Küstenmädchen, Hamburger Deern, Hamburger Jung, Strandperle oder Elbpiratin.

Die traditionelle Webkunst Indiens ist auch anhand der indischen Schals nachvollziehbar. Diese wurden ursprünglich in Kaschmir aus der Wolle der Kaschmirziege produziert. Heute gib es sie in alle möglichen Materialien von Seide zu Viskose zu Wolle, Polyester oder Baumwolle. Auch heute werden Schals noch auf alten Webstühlen handgefertigt oder handbedruckt mit indischen Holzstempeln. Die indischen Schals indische Schals sind in verschiedenen Farben und Mustern erhältlich.

Diese Art des Druckens nennt sich Blockprint oder Dabu. Indische Holzstempel können neben der Stoffbedruckung aber auch für Teigwaren, Ton, Seifen oder Papier benutzt werden. Sie bestehen aus Sheeshamholz und sind sehr dekorativ ebenso wie die handbestickten indischen Sonnenschirme, die aus gebrauchten Baumwollsaris bestehen. Die handbestickten Sonnenschirme sind sehr farbenfroh und haben ihren Ursprung in der indischen Herrschertradition. Sie waren einst nur den Maharadaschas und Maharanis, also den indischen Königen und Königinnen vorbehalten. Die Schirme waren damals vergleichbar mit einem königlichen Zepter.

Im heutigen Indien werden sie vor allem bei Hochzeiten eingesetzt. Der indische Bräutigam wird auf einen Schimmel mit einem den Gesicht verdeckenden Schleier gesetzt. Dadrüber  wird der Sonnenschirm gesetzt. So reitet der Bräutigam dann zu seiner Braut. Seit Jahrhunderten werden diese farbenfrohen Schirme nun handbestickt und können wunderbar zur Wohndekorationen benutzt werden, oder um seinen Balkon oder ein Gartenfest zu unterstützen. Mit Ihnen kann man auch wunderbar eine Sandburg kennzeichnen. Die Sonnenschirme sind leider nicht wasserfest, sie sind mit Baumwolle bespannt, die aus gebrauchten Baum Saris handgefertigt werden.

Autor: (Sandeep Johal)

USA Stipendium

Als Studierender hat man zahlreiche Möglichkeiten und viele wollen in ihrer Studienzeit die Welt erforschen. Daher zieht es zahlreiche Studenten zum Studieren in die USA. Weil dort die Studienkosten relativ hoch sind, kann man für ein Stipendium in den USA ansuchen. Es gibt ein paar Organisationen, die sich mit dem Thema befassen und außerdem helfen sie bei der Suche nach einem USA Stipendium. Wenn man sich also für das Studieren in den USA entscheidet, übernehmen diese Organisationen die Vermittlung. Sie wissen genau, welche amerikanischen Hochschulen möglich sind und arbeiten auch eng mit ihnen zusammen.

Um ein USA Stipendium zu bekommen, benötigt man eine gründliche Bewerbung, welche man an die entsprechende Organisation schicken muss. Danach hat man die Möglichkeit, bei einem persönlichen Gespräch zu punkten. Dort werden einem alle Möglichkeiten zum Studieren in den USA aufgezeigt. Darüber hinaus erfährt man einiges über die Erwartungen, die man erfüllen muss. Wer in den USA studieren will, muss sich unbedingt um ein USA Stipendium bemühen, da die Kosten dafür ansonsten viel zu hoch sind. Ein einziges Studienjahr in den USA kostet zwischen 10.000 und 25.000 USD. Wenn man auf einer Eliteuniversität in den USA studieren möchte, wie beispielsweise am MIT, so belaufen sich die Kosten für ein Studienjahr mit Unterrichtsgebühr und Unterrichtsmaterialien auf etwa 45.000 USD. Durch ein USA Stipendium minimieren sich diese Kosten um ein Wesentliches. An Verpflegung und Unterkunft ist ebenfalls noch zu denken. Diese Kosten belaufen sich auf etwa 1000 USD pro Monat. ESTA USA

Nicht nur die geldlichen Mittel sind für das Studieren in den USA erforderlich. Um ein Stipendium in den USA zu erhalten, ist es auch wesentlich, dass man gute Sprachkenntnisse vorweisen kann. Für die Vermittlung eines USA Stipendiums muss der Bewerber bzw. die Bewerberin einen sogenannten TOEFL-Test ablegen. In diesem Test werden die Englisch-Kenntnisse getestet, welche Einfluss darauf haben, was man studieren kann in den USA und ebenfalls auf die Kosten, die mit einem USA Stipendium verbunden sind. Für den Lebenslauf und damit auch für den Arbeitsmarkt ist das Studieren in den USA eine ausschlaggebende Bereicherung.

Ein Abschluss an einer amerikanischen Hochschule macht sich oft gut in einer Bewerbung und kann die Chancen auf einen Job erhöhen. Dabei spielen nicht nur die Sprachkenntnisse eine bedeutende Rolle, sondern ebenfalls die sozialen Kompetenzen die man im Verlauf des Studiums erlangt hat. Wenn man daher in den USA ein Stipendium bekommt, kann das bei der Jobsuche einen äußerst positiven Einfluss haben. Auch sollte man sich darüber im Klaren sein, was man exakt studieren möchte in den USA. Man kann für sämtliche Studien ein USA Stipendium erhalten, allerdings ist die Auswahl an Studien unüberschaubar. Selbstverständlich gibt es auch die klassischen Studiengänge wie Kunstgeschichte, Ökonomie oder Ingenieurwesen. Zusätzlich werden ebenfalls außergewöhnliche Studienrichtungen wie Forensik oder liturgische Musik angeboten.

In den meisten Fällen wird das Studieren in den USA mit einem Bachelor abgeschlossen. Dieses dauert im Durchschnitt 4 Jahre und kann danach weitergeführt werden. Will man mit einen Master abschließen, kann man auch für ein solches Stipendium in den USA ansuchen, es gibt in dem Bereich allerdings weniger. Auf jeden Fall ist das Studieren in den USA auch ein tolle Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und seinen Horizont zu erweitern.

(Autor: Herbert Essay)

Bergtouren Tirol

Mit den Bergtouren Tirol die Natur entdecken!

Wer sich gerne in der Natur aufhält, sich gerne bewegt und aktiv unterwegs ist, der wird vermutlich auch schon einmal der ein oder andere Bergtour beigewohnt haben. Ein Land, das geradezu prädestiniert für solche Wanderungen und Touren zu sein scheint, ist auf jeden Fall Tirol. Die Bergtouren Tirol sind bekannt für die Vielseitigkeit und bieten ein tolles Erlebnis für Jung und Alt.

Bergtouren sind eine optimale Möglichkeit für all diejenigen, die sich gerne in der Natur aufhalten und sich dabei noch aktiv betätigen. Es gibt verschiedenste Touren, die sich den individuellen Fertigkeiten und Fähigkeiten der Wanderer anpassen. Wer also schon erfahren ist und auch die entsprechende Kondition mitbringt, der kann sich hier ruhig einmal den gewagteren bzw. anspruchsvolleren Touren zuwenden. Die Bergtouren Tirol sollten genug Auswahl bereitstellen, sodass auch wirklich für jeden etwas dabei ist. Wer es gerne ein wenig gemütlicher hat, der wählt am besten eine Wanderroute, die leichter zu bewältigen ist. Genau wie bei den Skitouren auch gibt es auch hier verschiedene Schwierigkeitsgrade. Erfahrene Tourengänger werden hier vermutlich bedeutend mehr Höhenmeter machen als unerfahrene Wanderer, die allerdings dennoch dieselbe Passion für die Natur teilen.

Dass Tirol ein Bundesland des Sportes ist, sollte vor allem all denen bekannt sein, die dort schon einmal einen Winterurlaub verbracht haben. Sobald der erste Schnee fällt, sind auch schon die ersten Skifahrer auf der Piste. Hier findet man unzählige Wintersportler, die ihrer Leidenschaft frönen. Doch nicht nur der Winter ist für den Sport in Tirol von großer Bedeutung. Die Bergwelt lädt auch vor allem in den warmen Monaten dazu ein, die Natur zu erkunden. Die Bergtouren Tirol sind hier ein fixer Bestandteil des sommerlichen Angebots. Wer gerne wieder einmal seine Bergschuhe anziehen möchte, der weiß ja, wo er den nächsten Urlaub, Kurzurlaub oder auch nur eines der nächsten Wochenenden verbringen kann. Ein Hotel was besonders zu empfehlen ist ist das Wellnesshotel Bad Lipppspringe.

(Author: Patrick Berger)

Das Quiz vereint das Rätsel mit dem Spiel

Fragespiele sind sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Menschen unglaublich beliebt. Dies beweisen unter anderem auch TV-Sendungen wie „Wer wird Millionär“ bzw. „Die Millionenshow“. Wenn in Deutschland Günther Jauch oder in Österreich Armin Assinger die Kandidaten auf den ersehnten Stuhl bitten, halten die Fernsehzuschauer Woche für Woche den Atem an. Wer schafft es, die Million mit nach Hause zu nehmen? Wäre man selbst auch dazu in der Lage, eine beachtliche Geldsumme in einem Fernseh-Quiz zu gewinnen?

Auf der Webseite www.fragespiel.com kann man herausfinden, wie gut man beim Rätseln wirklich ist. Diverse Rubriken warten auf den spielbegeisterten User, darunter: Onlinequiz, Themenquiz, Multiplayerquiz, Flaggenquiz, Fotoquiz und mehr Onlinespiele. Jeder hat so seine Präferenzen in Bezug auf Fragespiele, auf dieser Seite werden Quizträume wahr. Es ist sogar möglich, die Millionenshow online zu gamen! Man muss sich weder anmelden, noch Geld bezahlen, um sich an den unterschiedlichsten Fragespielen zu erfreuen. Es geht darum, Spaß zu haben. Aber vielleicht möchte man auch endlich mal wieder seinen Wissensstand abrufen und diesen bei Bedarf vergrößern. Ein wenig Allgemeinwissen hat ja noch niemandem geschadet!

Ein Leben ohne Spiel wäre wohl nur halb so schön. Jüngst hat die Fußball-Europameisterschaft in Polen und in der Ukraine wieder bewiesen, wie spielbegeistert die Menschen auf der ganzen Welt sind. Und – egal wie viel Geld in diesem Metier verdient wird – Fußball ist und bleibt letztendlich doch auch ein Spiel, ein Spiel, wo es Gewinner und Verlierer gibt und Millionen von Menschen mit Eifer mitfiebern – vor dem Fernseher, auf der Fanmeile oder direkt live im Stadion!

Unter den Themenquiz auf der erwähnten Webseite findet man auch das Sportquiz – gerade richtig für Gamer, die sich für Ratespiele und den Sport begeistern. So kann man herausfinden, wie bewandert man in punkto Sport tatsächlich ist und sich sogar verbessern. Fragespiele dienen dazu, sich zu unterhalten und auch Wissenslücken zu schließen.