Artisten und Kleinkünstler – was sind die Unterschiede?

von - Antworten

Die Bezeichnung Artist stammt vom mittellateinischen „Artista“ ab und bezeichnet einen darstellenden Künstler. Artisten gibt es offiziell seit Ende des 18. Jahrhunderts. Seine spezialisierte Kunstfertigkeit und körperliche Geschicklichkeit übt der Artist vor allen in Varietés, Zirkussen oder als Straßenkünstler aus. Dabei dienen Show Artisten, vor allem der Unterhaltung, bringen sie ihr Publikum doch immer wieder zum Staunen, Lachen und Wundern.

Nicht jeder Unterhaltungskünstler gehört zur Kategorie Artist

Varieté Artisten begeistern die Zuschauer dabei auf jede erdenkliche Art und Weise: Am Trapez, auf dem Hochseil, auf dem Rücken von Pferden oder als Schlangenmensch. Aber auch Clowns, Seifenblasenkünstler, Jongleure, Feuerschlucker, Entfesselungskünstler und Messerwerfer gehören in die Kategorie der Event Artisten. Ihnen allen gemein ist die körperliche Belastung, die immer zu einer artistischen Einlage gehört, und das hochentwickelte Können, das ein Artist in seiner Sparte jeweils mitbringen muss. Die Unterhaltungskünstler setzen sich mit ihren Eventshows nicht selten gefährlichen Situationen aus, deren Umsetzung höchste Konzentration erfordert. Jahrelanges Training, perfekte Körperbeherrschung und ein gewisses Talent für die eigene Sparte sind unerlässlich. So begeistern Comedy Artisten auch immer wieder mit neuen Artistik Showeinlagen und originellen Showacts. Gala Artisten bieten meist eine breite Palette verschiedenster Artistikeinlagen von der Tempo Jonglage bis hin zur Seifenblasenshow. Solche Show Artisten werden allgemein auch als Entertainer bezeichnet.

Artisten auch als Unterhaltung für Betriebsfeier einsetzbar

Während man Artisten am Trapez, Akrobaten auf dem Hochseil oder Zauberer Frankfurt am Main vor allem im Zirkus bewundern kann, zeigen Entfesselungskünstler ihre Kunst auch gerne als Magier und werden gerne auch Varieté Artisten genannt. Diese lassen sich unter Wasser fesseln oder mit Handschellen in eine Box sperren, aus der sie ohne fremde Hilfe entkommen müssen. Jongleure und Feuerschlucker gehören dagegen oft in die Kategorie Kleinkünstler, deren Programm anders als beim Zirkus flexibel umsetzbar ist und gerne bei Firmenfeiern und Galaabenden aufgeführt wird. Wenig Platz, maximal zwei bis drei flexible Darsteller und oft wenig technischer Aufwand prägen das Showprogramm dieser Artisten, die dennoch immer hochprofessionell zu Werke gehen.

(Autor: Monika Zabel)

Ihre Meinung

© 2016 Info Bonus – Das Artikelverzeichnis